Facemoods / Funmoods Spyware

Nun ist solche Nervsoftware nichts wirklich neues und man weiß diese im Normalfall doch inzwischen zu handlen, sprich zu entfernen oder sich garnicht erst einzufangen.

Nicht so „Facemoods“ eine äußerst penetrante Version dieser Nervigen Geschichte, um es mal freundlich auszudrücken. Um anderen Leidgeplagten einen Schritt weiterzuhelfen: erstmal ist Facemoods unter Systemsteuerung Software zu deinstallieren, dann in jedem einzelnen Browser (so ihr denn auch mehrere installiert habt), die Startseite sowie die Standardsuche anzupassen. Mitunter werden wohl auch Add-Ons in den Browsern installiert, diese sind natürlich ebenfalls zu entfernen.

Für Firefox 4 Beta Nutzer: Um Facemoods auch in der Adressbarsuche loszuwerden hilft uns scheinbar nur „about:config“. In die Adresszeile tickern und bestätigen, oben filtern wir nun nach „keyword.URL“ und ändern den Wert in „http://www.google.com/search?ie=UTF-8&oe=UTF-8&sourceid=navclient&gfns=1&q=„.

Warum diese Deppen denken es wäre irgendwie förderlich für Ihr „Produkt“ so eine hinterlistige Art von Werbung zu nutzen, ist mir ein Rätsel. Ein scheiß Dienst bleibt ein scheiß Dienst und wenn man noch so penetrant dafür wirbt.

Ein dickes FU an die Facemoods Macher, danke für die gestohlene Zeit, schlechten Tag noch.

Update: Gerade gesehen das die Herrschaften den Misst umbenannt haben, es heißt nun „Funmoods“.

 

 

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.